Städte und Kommunen

Lebensqualität und Wohlbefinden

In Zeiten der Urbanisierung sind Grün- und Naturräume in Städten von immer größerer Bedeutung. Insbesondere diejenigen, die keinen privaten Garten besitzen, sind auf das öffentliche Grün angewiesen. Allerdings wird der begrenzte Raum zum knappen Gut und die fortschreitende Bebauung sowie der zunehmende Versiegelungsgrad beeinflussen das Stadtklima. So kommt es in Städten zu höheren Temperaturen, einer trockeneren Luft und einem geringeren Luftaustausch als im Umland.

Bäume stehen im öffentlichen Grün der Städte, in Parks, an Straßen, auf Plätzen, aber auch in privaten Gärten und in Stadtwäldern. Somit prägen sie nicht nur das Erscheinungsbild unserer Städte, sondern verbessern auch das Stadtklima und damit das Wohlbefinden der Stadtbevölkerung nachhaltig. Folglich beeinflusst die Entscheidung, welche Pflanze wir im öffentlichen Raum anpflanzen, die Sauerstoffproduktion, CO²-Bindung, Staubfilterung, Schattenbildung und nicht zuletzt die Artenvielfalt in unseren Städten. Jeder Standort hat seine Besonderheit und die Baumauswahl sollte darauf abgestimmt sein.

Stadtbäume werden belastet durch versiegelte und verdichtete Böden, Nährstoffarmut, Wassermangel, Anfahrschäden durch Autoverkehr und Verletzungen bei Baumaßnahmen. Bäume an Straßen sind deutlich stärker betroffen als Parkbäume, was entsprechend ihre Lebenserwartung dramatisch senkt. Gesucht sind Bäume, die eine hohe Toleranz gegenüber den Standortbedingungen in der Stadt haben, die also zum Beispiel mit Trockenheit, Wind, geringem Wurzelraum, mechanischen Belastungen und Salzen besser zurechtkommen als andere.

Städte und Kommunen - Pflanzen Schmidtlein GbR